Entdecke über 1000 Produkte im Sale! Jetzt stöbern

Fahrräder

Kategorie
Weniger
Preis
89.00 €
12999.00 €
-
Farbe
Weniger
Lieferzeit
  1. Auf Anfrage 46Artikel
  2. Auf Lager 32Artikel
  3. Lieferzeit: Zubehör 5-10 Werktage, Fahrräder 7-21 Werktage 205Artikel
  4. Nicht lieferbar 7Artikel
Zurücksetzen
Weniger
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-36 von 257

In aufsteigender Reihenfolge
  1. Focus Atlas 6.7 EQP Focus Atlas 6.7 EQP
    2.199,00 € ab 1.759,00 €
    Leasing ab 25,68 € / Monat
    Finanzierung ab 51,80 € / Monat
    20%
  2. Felt BROAM | 40 Felt BROAM | 40
    1.799,00 € ab 999,00 €
    Leasing ab 14,59 € / Monat
    Finanzierung ab 29,42 € / Monat
    44%
  3. Liteville 303 MK1 Elite Mullet Liteville 303 MK1 Elite Mullet
    4.999,00 € ab 3.999,00 €
    Leasing ab 58,39 € / Monat
    Finanzierung ab 117,78 € / Monat
    20%
  4. Felt AR | Advanced | 105 Di2 White Felt AR | Advanced | 105 Di2 White
    5.699,00 € ab 4.999,00 €
    Leasing ab 72,99 € / Monat
    Finanzierung ab 147,23 € / Monat
    12%
  5. Felt VR | 60 Felt VR | 60
    1.399,00 € ab 999,00 €
    Leasing ab 14,59 € / Monat
    Finanzierung ab 29,42 € / Monat
    29%
  6. Focus Atlas 6.7 Focus Atlas 6.7
    1.999,00 € ab 1.599,00 €
    Leasing ab 23,35 € / Monat
    Finanzierung ab 47,09 € / Monat
    20%
  7. Focus Izalco Max 8.7 Focus Izalco Max 8.7
    2.999,00 € ab 2.249,25 €
    Leasing ab 32,84 € / Monat
    Finanzierung ab 66,24 € / Monat
    25%
  8. Lapierre Xelius SL 7.0 Lapierre Xelius SL 7.0
    4.799,00 € ab 3.709,30 €
    Leasing ab 54,16 € / Monat
    Finanzierung ab 109,24 € / Monat
    23%
  9. Felt IAx | Advanced | 105 Di2 Astral Felt IAx | Advanced | 105 Di2 Astral
    5.999,00 € ab 5.499,00 €
    Leasing ab 80,29 € / Monat
    Finanzierung ab 161,95 € / Monat
    8%
  10. Felt BREED Gravelbike | 30 Felt BREED Gravelbike | 30
    2.199,00 € ab 2.099,00 €
    Leasing ab 30,65 € / Monat
    Finanzierung ab 61,82 € / Monat
    5%
  11. GasGas MJ1 Laufrad GasGas MJ1 Laufrad
    179,00 €
  12. Trek Slash 9.8 GX Trek Slash 9.8 GX
    7.199,00 € ab 5.039,00 €
    Leasing ab 73,57 € / Monat
    Finanzierung ab 148,41 € / Monat
    30%
  13. GASGAS TR 8 GASGAS TR 8
    2.199,00 € ab 1.869,00 €
    Leasing ab 27,29 € / Monat
    Finanzierung ab 55,04 € / Monat
    15%
  14. Kalkhoff Endeavour 30 Diamond Kalkhoff Endeavour 30  Diamond
    1.149,00 € ab 919,00 €
    Leasing ab 13,42 € / Monat
    Finanzierung ab 27,07 € / Monat
    20%
  15. Kalkhoff Endeavour 24 Diamond Kalkhoff Endeavour 24 Diamond
    999,00 € ab 799,00 €
    Leasing ab 11,67 € / Monat
    20%
  16. Trek Domane SL 6 eTap Gen 4 Trek Domane SL 6 eTap Gen 4
    5.499,00 € ab 4.799,00 €
    Leasing ab 70,07 € / Monat
    Finanzierung ab 141,34 € / Monat
    13%
  17. Mondraker Superfoxy Mondraker Superfoxy
    4.299,00 € ab 3.399,00 €
    Leasing ab 49,63 € / Monat
    Finanzierung ab 100,11 € / Monat
    21%
  18. Winora Rage 16 Unisex Winora Rage 16 Unisex
    299,00 € ab 239,00 €
    20%
  19. Winora Chica 24 Unisex Winora Chica 24 Unisex
    ab 599,00 €
  20. Winora Chica 26 Unisex Winora Chica 26 Unisex
    ab 529,00 €
  21. Lapierre Aircode DRS 5.0 Lapierre Aircode DRS 5.0
    3.599,00 € ab 2.659,30 €
    Leasing ab 38,83 € / Monat
    Finanzierung ab 78,32 € / Monat
    26%
  22. Lapierre Prorace CF 5.9 Lapierre Prorace CF 5.9
    ab 1.999,00 €
    Leasing ab 29,19 € / Monat
    Finanzierung ab 58,87 € / Monat
  23. Lapierre Prorace CF 6.9 Lapierre Prorace CF 6.9
    ab 2.699,00 €
    Leasing ab 39,41 € / Monat
    Finanzierung ab 79,49 € / Monat
  24. Lapierre Prorace CF 7.9 Lapierre Prorace CF 7.9
    3.299,00 € ab 2.449,30 €
    Leasing ab 35,76 € / Monat
    Finanzierung ab 72,14 € / Monat
    26%
  25. Lapierre Prorace CF 8.9 Lapierre Prorace CF 8.9
    4.399,00 € ab 3.289,30 €
    Leasing ab 48,02 € / Monat
    Finanzierung ab 96,87 € / Monat
    25%
  26. Lapierre XR 5.9 Lapierre XR 5.9
    3.799,00 € ab 2.799,30 €
    Leasing ab 40,87 € / Monat
    Finanzierung ab 82,44 € / Monat
    26%
  27. Lapierre XR 7.9 Lapierre XR 7.9
    4.599,00 € ab 3.499,30 €
    Leasing ab 51,09 € / Monat
    Finanzierung ab 103,06 € / Monat
    24%
  28. Lapierre XRM 6.9 Lapierre XRM 6.9
    4.099,00 € ab 3.079,30 €
    Leasing ab 44,96 € / Monat
    Finanzierung ab 90,69 € / Monat
    25%
  29. Lapierre XRM 8.9 Lapierre XRM 8.9
    5.199,00 € ab 3.919,30 €
    Leasing ab 57,22 € / Monat
    Finanzierung ab 115,43 € / Monat
    25%
  30. Lapierre Xelius SL 5.0 Lapierre Xelius SL 5.0
    2.999,00 € ab 2.309,30 €
    Leasing ab 33,72 € / Monat
    Finanzierung ab 68,01 € / Monat
    23%
  31. Lapierre Zesty AM CF 7.9 Lapierre Zesty AM CF 7.9
    4.399,00 € ab 3.429,30 €
    Leasing ab 50,07 € / Monat
    Finanzierung ab 101,00 € / Monat
    22%
  32. Lapierre Xelius SL 6.0 Lapierre Xelius SL 6.0
    3.599,00 € ab 2.799,30 €
    Leasing ab 40,87 € / Monat
    Finanzierung ab 82,44 € / Monat
    22%
  33. Liteville H-3 MK4 Pro XTR Liteville H-3 MK4 Pro XTR
    4.999,00 € ab 3.999,00 €
    Leasing ab 58,39 € / Monat
    Finanzierung ab 117,78 € / Monat
    20%
  34. Liteville H-3 MK4 Limited Liteville H-3 MK4 Limited
    4.999,00 € ab 3.999,00 €
    Leasing ab 58,39 € / Monat
    Finanzierung ab 117,78 € / Monat
    20%
  35. Liteville H-3 MK4 Limited AXS Liteville H-3 MK4 Limited AXS
    4.999,00 € ab 3.999,00 €
    Leasing ab 58,39 € / Monat
    Finanzierung ab 117,78 € / Monat
    20%
  36. Liteville H-3 MK4 Elite Liteville H-3 MK4 Elite
    3.999,00 € ab 3.199,00 €
    Leasing ab 46,71 € / Monat
    Finanzierung ab 94,21 € / Monat
    20%
Seite
pro Seite

Unser Happy Place ist auf dem Rad.

Deiner auch? Um das Gefühl mit dir teilen zu können, haben wir ein großes Sortiment mit top Marken, denn bei so einer großen Auswahl an Fahrrädern gibt es für jeden das perfekte Modell. Egal, ob du ein robustes Mountainbike für anspruchsvolles Gelände, ein schnittiges und schnelles Rennrad für die offene Straße, ein Citybike für kürzere Strecken oder ein Trekkingrad suchst, wir haben genau das Richtige für dich.

Wenn du nach einem Rad einer bestimmten Marke suchst, folge einem dieser Links:

Wenn du weißt, welche Art von Fahrrad du gerne hättest, sind diese Links eventuell hilfreich:

Hier findest du Informationen über:

Welches Fahrrad ist für welchen Einsatzbereich geeignet?

Es gibt so viele verschiedene Fahrradtypen und Modelle, dass du dich eventuell fragst, welches nun wirklich das Beste für dich ist. Die gängigsten Fahrradtypen sind City-, Trekking-, Mountain- und Roadbike (Rennrad).

Wofür du dein Rad nutzt und wo du fährst, entscheidet darüber, welche Art von Rad am besten zu dir passt.

Wenn du nur gelegentlich mit dem Rad unterwegs bist, zum Beispiel für kleinere Radtouren oder um das Auto ab und an stehen zu lassen brauchst du etwas ganz anderes, als wenn du jeden Tag bei Wind und Wetter mit dem Rad zur Arbeit pendelst. Wenn du dein Rad als Autoersatz zum Einkaufen und zum Kindertransport nehmen möchtest, hast du wiederum andere Bedürfnisse als jemand, der längere Touren fährt oder sein Rad mit in den Urlaub nimmt. Ganz anders sieht es auch wieder aus, wenn du leidenschaftlicher Sportler bist und eventuell sogar Rennen fährst, egal ob dies Rennradrennen oder Mountainbike-Rennen sind.

City-Bikes und Trekking-Räder

Citybikes sind ideal für alle, die ihr Rad für kürzere Strecken nutzen und etwas Gutes für ihre Gesundheit tun wollen. Trekkingbikes sind für besser für längere Touren gedacht, die auch mal abseits der asphaltierten Straßen über Kies- und Feldwege führen.

Im Fokus stehen bei beiden Fahrradtypen Komfort und Sicherheit. Es gibt außerdem City- sowohl als auch Trekkingbikes Tiefeinsteiger-Rahmen, die ein leichtes Auf- und Absteigen ermöglichen. 

Rennräder

Rennräder sind super für alle, die sportlich auf asphaltierten Straßen unterwegs sind, Geschwindigkeit schätzen und längere Touren fahren. Wenn du Rückenprobleme hast, solltest du ein Rennrad genau auf dich abstimmen lassen, da die stark vornübergebeugte Haltung die Schmerzen verstärken kann. Um diesen vorzubeugen, schau dir unseren Ergonomie Ratgeber an oder buche ein Retül Bike Fitting.

Mountainbikes

Mountainbikes empfehlen sich für sportliche Biker, die gern in ruppigem Gelände unterwegs sind. Wer mehr auf Feld- und Forstwegen und weniger anspruchsvolleren Trails unterwegs ist, ist mit einem Hardtail gut beraten. Diese Mountainbikes haben eine Federgabel mit im Durchschnitt 120mm Federweg aber keinen Dämpfer. Dies macht sie effizienter beim bergauf fahren, aber weniger komfortable bei anspruchsvollem Gelände. Wer gerne auf Trails mit Wurzelteppichen, Drops, Steinfeldern oder Sprüngen unterwegs ist, greift lieber zu einem Fully. Fullys sind voll gefedert und haben eine Federgabel (bis zu 200mm Federweg bei Downhill Bikes) und einen Dämpfer.

Die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Rahmenmaterialien

Alurahmen

Der große Vorteil von Alurahmen ist, dass sie relativ günstig und robust sind. Ein Alurahmen hält härtere Schläge aus und auch wenn er einmal beschädigt wird, neigt er eher dazu sich zu verbiegen, als zu brechen. Das macht Alurahmen bei Enduro- und Downhillbikes so wie bei Kinderrädern sehr beliebt. Im Gegenzug sind sie schwerer als Carbonrahmen und daher im Rennrad- und Elitesport weniger beliebt. Preislich gesehen sind Aluminiumräder aber günstiger als Carbon und perfekt für Einsteiger- Rennräder und -Mountainbikes oder diejenigen, die keinen Wert auf zusätzliche Leichtigkeit legen. Aluminium ist zum Beispiel auch eine gute Wahl für Stadträder und Trekkingbikes, da das extra Gewicht dafür sorgt, dass das Rad sicherer auf der Straße liegt und Gepäck es weniger schnell aus der Balance bringt. 

Carbonrahmen

Carbonrahmen sind leicht, steif und haben gute Vibrationsdämpfungseigenschaften, sind aber auch kostspieliger als Aluminiumrahmen. Carbon ist besonders bei Rennrädern als Material beliebt, da das geringere Gewicht zu einer erhöhten Geschwindigkeit und besseren Performance beiträgt. Auch für High-End Mountainbikes sind Carbonrahmen beliebt. Das geringere Gewicht erleichtert das bergauf fahren und die Steifigkeit macht das Verhalten des Rades in anspruchsvollem Gelände vorhersehbarer. Räder mit Carbonrahmen sind jedoch meist teurer als die equivalenten Aluminiummodelle und weniger robust. Sie können nach Stürzen, auch wenn man auf der Oberfläche kaum einen Schaden sieht, schnell instabil werden. Dies beeinflusst nicht nur das Fahrverhalten sondern kann auch zu Unfällen führen.

Stahlrahmen

Stahlrahmen sind die robustesten Rahmen auf den Markt und dämpfen Vibrationen effektiv ab. Somit geben sie ein komfortables und sicheres Fahrgefühl und können über Jahre genutzt werden. Ein Nachteil von Stahlrahmen ist das hohe Gewicht und eine etwas rudimentäre Optik, weshalb Stahl fast nie im High-End-Bereich genutzt wird.

Ist mein Rad verkehrssicher?

Wer auf öffentlichen Straßen Fahrrad fährt, muss darauf achten, dass gesetzlich Verkehrstauglich ist. Das heißt, dass es Deutschland gemäß der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) ausgestattet sein muss. In Österreich heißt das entsprechende Gesetz Fahrradverordnung (FV) und in der Schweiz ist es die Verordnung über die technischen Anforderungen an Straßenfahrzeuge (VTS). Grundlegend sind alle drei Gesetze sehr ähnlich und legen Wert auf folgende Merkmale:

 

  • Bremsen: Räder müssen mit zwei funktionierenden Bremsen ausgestattet sein.
  • Beleuchtung/Reflektoren: Du musst auch im Dunkeln gut sichtbar sein, daher sind Beleuchtung vorne und hinten, sowie Reflektoren (vorne, seitlich und hinten) Pflicht. 
  • Pedalreflektoren: Pedale müssen vorne und hinten mit einem Reflektor (Katzenauge) ausgestattet sein.
  • Klingel: In Deutschland darf bei Rädern nur eine helltönende Klingel genutzt werden, in Österreich aber auch eine Hupe. In der Schweiz sind weder Klingel noch Hupe verpflichtend.
  • Fahrradreifen: In der Schweiz ist es Pflicht intakte Reifen zu nutzen, in Deutschland und Österreich gibt es hier keine Regelung.

Wenn du bei uns ein City- oder Trekkingbike kaufst, hat es bereits eine verkehrssichere Grundausstattung. Bremsen und Beleuchtung sollten jedoch regelmäßig überprüft werden, damit Verschleiß frühzeitig erkannt wird und du sicher unterwegs bist.

Rennräder und Mountainbikes sind in bestimmten Fällen von diesen Regelungen ausgenommen. Wenn du viel auf Straßen unterwegs bist, solltest du dir jedoch für deine eigene Sicherheit Beleuchtung anschaffen.

Wie bestimme ich meine Rahmengröße?

Auf jeder unserer Produktseiten hast du die Möglichkeit deine perfekte Größe für das jeweilige Rad zu ermitteln. Klicke dafür einfach auf das "Finde deine Größe" Feld überhalb der Größenauswahl. Im Pop-Up kannst du deine Körpergröße, Armlänge und Innenbeinlänge angeben und dir dann die Empfehlungen anzeigen lassen. 

Größen bei Mountainbikes, City- und Trekkingrädern

Bei den meisten Mountain-, City- und Trekkingrädern werden die Größen ganz einfach wie folgt angegeben. Du kannst auf die Größen klicken und kommst so direkt zu deiner Radauswahl.

Bei Trek Mountainbikes gibt es noch ML als Zwischengröße, sodass Fahrer noch mehr Flexibilität in der Größenauswahl haben.


Manche City-Bikes werden auch in Einheitsgrößen hergestellt.

Größen bei Rennrädern

Bei Rennrädern ist die Größenbezeichnung etwas anders, da sich hier die Größe auf die Rahmenhöhe bezieht. Diese wird vom Zentrum der Kurbel bis zur Oberkante des Sitzrohres gemessen. Wir haben Räder von 44 (cm) bis 62(cm) im Sortiment:

Größen bei Kinderrädern

Bei Kinderrädern beziehen sich die Größenangaben auf die Laufradgröße. Kinder wachsen oft unproportional und so kann auf die Beinlänge der Kids besser eingegangen werden, sodass sie sich sicher fühlen. Wir haben Kinderräder von 16 Zoll bis 24 Zoll.


Wie kommt mein Fahrrad bei mir an?

Dein Rad kommt komplett zusammen gebaut bei dir an! Nach dem Auspacken musst du nur noch den Lenker geradestellen und die Pedale montieren.

Wie genau das geht erfährst du in unserem Video hier. Alternativ kannst du dir unseren Ratgeber zum Pedale montieren durchlesen oder unseren Bike Guide, der deiner Bestellung beiliegt ist, zu Rate ziehen. Hier findest du auch eine online Version des Bike Guides.

Wenn du wissen möchtest, was passiert, nachdem du eine Bestellung bei uns aufgibst, kannst du hier einsehen.


Zusätzlich haben wir noch ein paar interessante Ratgeber für dich zusammengestellt:

  • Ratgeber Ergonomie. Wenn du deine Schrittlänge bei der Bestellung angegeben hast, haben wir die Sattelhöhe schon richtig für dich eingestellt. Hier lernst du jedoch, wie du noch mehr Feinabstimmungen an deinem Rad vornehmen kannst, um Schmerzen vorzubeugen. 
  • Ratgeber Fahrwerksetup. Hier lernst du wie du deine Federgabel und deinen Dämpfer auf deine Bedürfnisse einstellst. Wenn du uns bei der Bestellung dein Gewicht mitgeteilt hast, haben wir deine Elemente schon mit der vom Hersteller vorgeschlagenen Menge Luft befüllt. Hier kommt es aber auf jeden Fall auf deine persönlichen Vorlieben und deinen Fahrstil an, nimm dir also die Zeit hier Feinabstimmungen vorzunehmen.

Hier kannst du die vom Hersteller empfohlenen Richtwerte für deine Größe und Gewicht herausfinden:

Wie pflege ich mein Rad richtig?

Um dir Tipps an die Hand zu geben, wie du dein neues Rad richtig pflegst, kannst du dir die folgenden Ressourcen anschauen:


Wie vermeide ich Schmerzen beim Fahrradfahren?

Obwohl Fahrradfahren sehr gesund ist, klagen einige Radfahrer über Schmerzen im Nacken, Rücken oder in den Händen. Um Schmerzen vorzubeugen oder zu eliminieren, stelle sicher, dass dein Rad auch wirklich zum Einsatzbereich passt. Das heißt, lange Touren werden auf einem City-Bike eher weniger bequem sein und wer lange auf Asphalt fährt wir mit einem Mountainbike Fully weniger Spaß haben. Außerdem sollte dein Fahrrad auf deine Körpergröße und Proportionen sowie deinen Fahrstil angepasst sein. Schau dir unseren Ratgeber Ergonomie an, um ein paar Tipps zu finden, wie du einige dieser Einstellungen selbst vornehmen kannst. Wenn du eine genauere Einstellung möchtest kannst du bei uns ein professionelles Retül Bike Fitting buchen.

Die richtige Sitzposition

Jeder Fahrradtyp hat eine angedachte Sitzhaltung, die durch die Position des Sattels, der Pedale und Griffe/Lenker eingestellt werden kann. Diese drei Kontaktpunkte zwischen Fahrer und Rad beeinflussen die Sitzposition und sind ausschalgebend für schmerzfreies radeln.


  • City-Bike:
    • Bei einem City-Bike ist die ideale Sitzposition ein nur leicht nach vorne geneigter Oberkörper. So entlastest du deinen Rücken, Nacken und Handgelenke und hast einen guten Überblick im Straßenverkehr.
  • Trekkingrad:
    • Auf einem Trekkingrad sollte dein Oberkörper etwas mehr nach vorne geneigt sein. So werden dein Rücken, Wirbelsäule und Gesäß entlastet, da deine Schultern, Nacken und Hände einen Teil deines Gewichtes am Lenker übernehmen. Du kannst so nicht nur die gesamte Kraft deines Körpers in die Pedale übertragen, sondern übst mehr Kraft auf das Vorderrad aus, was dein Rad auf holprigen Straßen sicherer macht.
  • Rennrad:
    • Hier ist eine sportliche, aerodynamische Sitzhaltung mit stark nach vorne geneigtem Oberkörper gewünscht. So bleibt der Luftwiderstand gering und die Kraftübertragung auf die Pedale ist optimal. Hier musst du darauf achten, dass dein Nacken auf längeren Strecken nicht überansprucht wird und dein Rücken nicht zu sehr gekrümmt ist. 
  • Mountainbike:
    • Beim Mountainbiken ist die Sitzposition eher variable. Beim bergauf fahren sorgt ein hoher Sattel und ein vornübergebeugter Oberkörper für gute Kraftübertragung und effizientes Pedalieren. Beim bergab fahren stehst du in den Pedalen, anstatt auf dem Sattel zu sitzen. Der Sattel ist niedrig und du nimmst mit angewinkelten Ellenbogen und Knien eine zentrale Position über dem Bike ein. So kannst du dein Gewicht in anspruchsvollem Gelände schnell verlagern, ohne dass du vom Sattel behindert wirst. Muskelkater in den Oberschenkeln ist bei Mountainbike Anfängern nicht ungewöhnlich, da sie die angewinkelte Beinposition noch nicht gewöhnt sind. Auch haben Anfänger oft Schmerzen in den Unterarmen, was aber meist auf zu verkrampftes Bremsen deutet, als eine Fehlposition am Bike. Einschlafende Hände und ein zu stark angewinkeltes Handgelenk sind jedoch häufige Mountainbike Beschwerden. Wenn du hiervon betroffen bist, stelle sicher, dass deine Brems- und Schalthebel richtig eingestellt sind und lege dir unter Umständen ergonomische oder dickere Griffe zu.

Potenzielle Beschwerden


Taube Finger und Hände 

Wenn deine Hände beim Radfahren einschlafen könnte es ein Hinweis darauf sein, dass dein Lenker, Brems- und Schalthebel nicht richtig eingestellt sind. Wenn möglich versuche deinen Lenker etwas höher zu stellen, aber auch dickere Griffe könnten helfen. Falls das nicht hilft, sieh dir auch unseren Ratgeber an. Hier lernst du, wie du deine Brems- und Schalthebel richtig einstellst.


Tipp: Ein Rad mit Federgabel fängt auch einen Teil der Stöße ab und kann dadurch Schmerzen in den Händen vorbeugen.

Knieschmerzen

Schmerzen unter- und oberhalb der Kniescheibe deuten auf eine Überbelastung hin und sind meistens das Resultat eines zu niedrigen Sattels. Bei Schmerzen in der Kniekehle ist meistens ein gereizter hinterer Oberschenkelmuskel verantwortlich. Dies geschieht, wenn der der Sattel zu hoch eingestellt.

Um die richtige Sattelhöhe zu ermitteln, sollte dein Knie an der tiefsten Stelle der Pedale noch leicht gebeugt sein.

Ein anderer Grund für Knieschmerzen könnte eine falsche Fußstellung auf dem Pedal sein, hier solltest du darauf achten, dass du mit dem Fußballen Kraft ausübst.


Tipp: Radfahren wird bei vielen Knieproblemen sogar als Therapie empfohlen. In der Anfangsphase, oder wenn du zu Knieschmerzen neigst solltest du in niedrigen Gängen mit weniger Wiederstand fahren und eventuell sogar Klickpedale nutzen. Klickpedale ermöglichen es dir nicht nur in die Pedale zu treten, sondern sie auch hochzuziehen, was oft Entlastung bringt.

Rückenschmerzen

Bestimmte Sitzpositionen können eher zu Rückenschmerzen führen als andere. Hier kann zum Beispiel ein zu tief eingestellter oder zu weit nach vorne geneigter Lenker den Rücken zu sehr strecken. Ein zu hoch eingestellter Sattel kann aber auch dazu führen, dass der Rücken zu sehr gebeugt ist. Wenn dein Rad richtig auf dich eingestellt ist, sollte sich deine Wirbelsäule sanft und gleichmäßig bewegen


Tipp: Dein Rücken wird am wenigesten belastet, wenn der Winkel zwischen Oberkörper und Armen ca 90 Grad ist, da so viel von deinem Gewicht von den Händen getragen wird und Erschütterungen nicht direkt in die Wirbelsäule übertragen werden.


Nackenprobleme

Ein zu tief oder zu weit nach vorne eingestellter Lenker kann bei City- und Trekkingrädern zu Nackenproblemen führen. 

Um aerodynamisch und effizient zu fahren, haben Rennradfahrer eine stark nach vorne geneigte Haltung, dies kann zu Verspannungen führen, denn um Fahrbahn und Verkehr im Auge zu behalten, sitzt der Kopf beim Fahren leicht im Nacken.


Tipp für Rennradfahrer: Pausen machen, Kopf- und Nackenmuskulatur auslockern und vor und nach dem Radfahren etwas dehnen.

Taubheitsgefühl im Gesäß

Besonders zu beginn der Saison klagen viele Radfahrer über einen gefühlloses, schmerzendes Gesäß. Die Ursache hierfür liegt oft am Sattel, stelle also sicher, dass die Sattelform und -breite zu dir passt. Die Sattelbreite sollte an den Abstand zwischen deinen Sitzbeinhöckern angepasst sein, sodass er keinen Druck auf das Steißbein ausübt

Wenn du kürzere Strecken fährst und Gesäßschmerzen hast, eignet sich weicher, eventuell gefederter Sattel, bei längeren Touren sind diese Sättel jedoch nicht zu empfehlen. Sportliche Sättel sind meist schmaler, da das Gewicht des Fahrers hier nicht nur auf dem Sattel, sondern auch auf dem Lenker lastet und dadurch weniger Druck entsteht.


Tipp: Sorge dafür, dass dein Sattel immer gerade nach vorn zeigt. Eine ausführliche Anleitung zur richtigen Einstellung von Sattelhöhe und Sattelposition findest du in unserem Workshop Ergonomie.

Ist ein Riemen- oder ein Kettenantrieb besser?

Es gibt immer mehr Räder mit Riemenantrieb, doch was genau sind die Vor- und Nachteile gegenüber einem normalen Kettenantrieb?

Vorteile des Riemenantriebes:

  • geringerer Wartungsaufwand, da keine Schmierung notwendig ist und sich der Riemen weniger dehnt als eine Kette
  • keine Rostgefahr
  • längere Lebensdauer
  • leiser als Kettenantrieb (wenn korrekt eingestell)
  • reinigt sich bis zu einem gewissen Grad selbst 
  • in unterschiedlichen Farben erhältlich und ermöglicht eine Personalisierung des Bikes

Nachteile des Riemenantriebes:

  • nur bei Nabenschaltungen und 1-Gang Rädern anwendbar
  • teurer als herkömmlicher Kettenantrieb
  • schwer zu montieren, reparieren und auszutauschen
  • Kettenschaltungen sind in Temperaturen effektiv, Riemen leiden unter niedrigen Temperaturen
  • Nicht so schnell wie Kettenantriebe und weniger effizient

Es gibt also keinen besseren oder schlechteren Antrieb. Der Riemenantrieb punktet mit seiner längeren Lebenserwartung und dem sehr geringen Wartungsaufwand, während der Kettenantrieb mit seiner größeren Effizienz und höheren Schnelligkeit vor allem bei Mountainbikes und im Radrennsport seine Stärken hat.

Welche Laufradgröße ist die beste?

Bei City- ,Trekking- und Rennrädern werden standardmäßig 28" Laufräder verbaut.

Bei Mountainbikes gibt es heutzutage größtenteils 27,5" und 29" Laufräder, 26" ist mittlerweile sehr veraltet und werden meistens nur noch bei Kinderrädern genutzt. Größere Mountainbike-Rahmen (Größe M und größer) werden mittlerweile fast immer mit 29" Laufrädern geliefert, Räder mit Rahmengröße S jedoch immernoch häufig mit 27,5" Laufrädern. Die kleineren Laufräder können kleineren Fahrern unter umständen helfen sich sicherer auf dem Rad zu fühlen. Größere Laufräder sorgen für eine höhere Geschwindigkeit und Beschleunigung und haben ein besseres Überrollverhalten. 27,5" Laufräder hingegen sind weniger und leichter. Mehr zu Laufradgrößen bei Mountainbikes findest du in unserem Blogbeitrag hier.