Specialized Antriebssysteme - Turbo Bikes

E-Bikes von Specialized werden unter der Submarke Turbo Active angeboten. Beim Herzstück des Turbo Active Bikes, dem Motor, überlässt Specialized nichts dem Zufall, sondern entwickelt eigene E-Bike Technik. Motor und Batterie kommen nicht von der Stange. Die Basis und die Hardware der Drive Units liefern die namhaften deutschen Hersteller Brose bzw. Mahle. Um eine perfekte Abstimmung zwischen E-Bike und Antrieb zu erreichen, kümmert sich Specialized um die Software und hat die Motorkonfiguration selbst in die Hand genommen. Ein Specialized E-Bike soll sich nicht wie ein Fahrrad-Mofa anfühlen, sondern wie ein echtes Bio-Bike. Deshalb lautet der Leitspruch von Specialized:

It’s only you but faster

Egal, ob Turbo oder Turbo SL, ein Specialized E-Bike steht für natürliches Fahrgefühl. Der authentische Charakter des Radfahrens soll erhalten bleiben. Das Specialized Turbo Bike spendiert nur eine Extraportion Power, der Motor vervielfacht die eingesetzte Muskelkraft.

Turbo steht für die Tatsache, dass die Fahrräder Motorunterstützung haben. Turbo bedeutet nicht bei allen Bikes besonders rasantes Fahren. Es werden zwei Antriebsarten unterschieden, im Folgenden mit Turbo bzw. Turbo SL bezeichnet. Diese Zusatzkennzeichnungen finden auch in der Bezeichnung der Fahrradmodelle Verwendung. Wer seine eigene Leistung mit voller Power vervierfachen möchte, greift zu einem Specialized Turbo Modell, das nicht noch zusätzlich SL im Namen trägt. Turbo SL Räder verdoppeln die Eigenleistung, SL steht für “super light“.

Turbo

Die ersten Turbo Active Bikes mit eigener Antriebstechnik wurden für das Modelljahr 2016 präsentiert. Die Motoren der ersten Generation tragen die Bezeichnung „Specialized 1.0“.

Zu diesem Zeitpunkt hatten fast alle namhaften, großen Hersteller bereits E-Bikes im Sortiment. Specialized kam mit den Turbo Active Bikes mit eigenem technischen Konzept später auf den Markt, gilt aber heute als einer der besten E-Bike Hersteller weltweit.

Specialized Turbo Como 5.0 mit Specialized 1.3 Motor

Formschön in den Rahmen des Specialized Turbo Como 5.0 ist das Antriebssystem

Specialized setzt bei Rädern mit Turbo in der Modellbezeichnung auf Motoren des deutschen Herstellers Brose, was die Hardware anbelangt. Um ein besonders harmonisches Fahrverhalten zu ermöglichen und die maximale Performance aus dem Brose Antrieb herauszuholen, hat sich Specialized in der Technologieschmiede in der Schweiz der Software zur Motoransteuerung angenommen und ein eigenes Motormanagement entwickelt. Daraus leiten sich die spezifischen Motorbezeichnungen, beginnend mit Specialized 1.0 ab, die entsprechend der Weiterentwicklung und Optimierungsschwerpunkte aufwärts nummeriert wurden. Im Modelljahr 2022 wird in einigen Bikes bereits der „Specialized 2.2“ Motor verbaut.

Während die meisten anderen Anbieter mit einer Kette im Inneren des Motors arbeiten, kommt bei den oben beschriebenen Specialized Motoren ein Zahnriemen zum Einsatz. Dadurch sind diese Motoren sehr leise. Zudem werden praktisch keine störenden Vibrationen erzeugt.

Bei den Turbo Bikes steht die kraftvolle Unterstützung im Vordergrund. Der nächste Entwicklungsschritt bei Specialized Motoren galt der Gewichtsreduktion. Mit dem Modelljahr 2020 kamen die ersten Turbo SL Bikes auf den Markt, die superleichten E-Bikes.

SL steht für "super light"

Für die Turbo SL Modelle hat Specialized in Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Automobilzulieferer Mahle einen ganz eigenen Motor entwickelt. Turbo SL Bikes schlagen die Brücke zwischen klassischem Bike und E-Bike und verbinden das Beste aus zwei Welten. Sie bieten die extra Energie eines Fahrrads mit Motorunterstützung und gleichzeitig die Fahreigenschaften eines traditionellen Rads. Möglich gemacht wird das durch die optimale Balance aus Rahmengewicht, Akku-Kapazität und Motor-System.

Specialized Turbo Levo SL 5.0 mitSpecialized SL 1.1 Motor

Quasi ein Stumpjumper, aber mit etwas mehr Power: das Turbo Levo SL

Die Bedieneinheit, die Turbo Connect Unit, sitzt im Oberrohr

Der Motor mit Magnesiumgehäuse wurde unter dem Namen Specialized SL 1.1 präsentiert. Im Vergleich zu anderen Motoren ist er ein Fliegengewicht. Turbo SL Bikes sind superleicht und bieten ein ganz natürliches Fahrgefühl. Da das System dem Fahrer keinen zusätzlichen Tretwiderstand entgegensetzt, kann ein Turbo SL Bike auch ohne Motorunterstützung wie ein ganz normales Rad gefahren werden.

Im Vordergrund steht hier nicht eine möglichst starke Motorunterstützung, sondern ein Fahrgefühl, das sich kaum vom Biken mit Muskelkraft unterscheidet. Ausschlaggebend dafür ist das geringe Gewicht des Rads. Weniger Motorleistung und eine niedrigere Akkukapazität sind der Preis dafür. Mountainbiker schätzen das sehr agile Handling, bei Rennradfahrern zählt ohnehin jedes Gramm Gewicht. Auch in der Stadt sind Turbo SL Bikes wertvoll, nämlich dann, wenn das Rad zum Aufladen der Batterie in den Keller oder die Wohnung getragen werden muss. Die geringere Reichweite des Akkus ist in der Stadt bei in der Regel kürzeren Strecken ebenfalls ausreichend. Für längere Strecken über Land gibt es einen Range Extender, einen Zusatzakku, der im Flaschenhalter angebracht werden kann und nur 1 kg wiegt.

Turbo SL Bikes sind somit genau richtig für alle, die gerne selbst in die Pedale treten, nur eine leichte Unterstützung benötigen und gerne wendig wie mit einem herkömmlichen Fahrrad unterwegs sind.

Turbo und Turbo SL - Gemeinsamkeiten

Auch wenn sich die beiden Antriebssysteme Turbo und Turbo SL hinsichtlich des zum Einsatz kommenden Motors, der Akkuleistung, des Gewichts und damit in der Unterstützungsstärke unterscheiden (volle Power bei Turbo und sanfter Anschub bei Turbo SL), so gibt es einige Gemeinsamkeiten, die alle Specialized Motoren auszeichnen.

  • Specialized Motoren sind Mittelmotoren.

Der Antrieb ist direkt mit dem Tretlager verbunden. Die Antriebskraft wird in Abhängigkeit von der Tretkraft des Motors erzeugt. Der Schwerpunkt des Fahrrads wird nicht verändert. Die Lage des Motors begünstigt ein Fahrgefühl wie mit einem herkömmlichen Fahrrad.

  • Im Mittelpunkt steht das natürliche Fahrgefühl.

Specialized hat einen komplexen, eigens programmierten Algorithmus entwickelt, der mehr Faktoren miteinbezieht als nur Geschwindigkeit und Trittfrequenz. Dadurch wirkt die Unterstützungsleistung durch den Motor so unauffällig wie möglich. Die eigens entwickelte Software bewirkt eine optimale Abstimmung zwischen Bike, Biker und Motor.

  • Ein Freilaufmechanismus erlaubt die vollständige Entkopplung des Motors.

Ein weiteres Merkmal aller Specialized Motoren ist die Entkopplung von Kurbel und Motorwelle. Dadurch gibt es keinen erhöhten Tretwiderstand im Off-Modus und jenseits der 25 km/h Grenze, wenn der Motor gemäß Gesetz nicht mehr unterstützen darf. Das Pedalieren fühlt sich auch dann völlig natürlich an.

  • Der Lithium Ionen Akku ist formschön in den Rahmen integriert.

Ein intelligentes Batterie-Managementsystem garantiert eine lange Akku-Lebensdauer. Über einen ANT+ / Bluetooth®-Anschluss erfolgt die Kommunikation mit der Mission Control App oder anderen ANT+ Geräten.

  • Drei Unterstützungsstufen sind voreingestellt: Eco, Trail und Turbo.

Die voreingestellten Unterstützungsstufen sind individuell über die Mission Control App anpassbar.

Mission Control App

Über die Mission Control App, erhältlich im App bzw. Google Play Store, lassen sich die Voreinstellungen individualisieren. Die Stärke der Unterstützungsleistung durch den Motor kann an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. Smart Control ermöglicht eine Dosierung von Motor- und Batterieleistung gemäß gewünschter Reichweite oder Fahrdauer. Auch eine gewünschte Akku-Restladung kann eingegeben werden, sodass es keine überraschende Akkuentladung mitten auf der Strecke gibt.

Turbo Connect Display

Das Specialized Display heißt Turbo Connect Display (TCD) und dient der einfachen Anzeige aller relevanten Daten am Lenker, kein GPS, keine Aufzeichnung. Es ist klein, leicht und hat ein formschönes Design.

Specialized setzt auf ein cleanes Cockpit, weshalb nicht alle Modelle standardmäßig mit Display ausgerüstet sind. Das Turbo Connect Display ist jedoch für alle Turbo Bikes geeignet und kann bei Bedarf nachgerüstet werden.

Die Kopplung zwischen Display und Turbo Connect Unit (TCU) auf dem Oberrohr erfolgt ganz einfach bei eingeschaltetem E-Bike.

X
Copyright © 2021 - e-bikes4you.com ®