Heute stellen wir das neue Video zum Thema Dienstradleasing vor

Der Trend zum E-Bike ist ungebrochen, Studien zufolge werden in wenigen Jahren mehr als die Hälfte aller Bikes, die auf der Straße sind, E-Bikes sein. Die Anschaffungskosten eines Fahrrades mit Elektroantrieb sind allerdings nicht gerade gering. Doch liegen die Vorteile der E-Mobilität auf der Hand und so gibt es mehrere Modelle, die Anschaffung eines E-Bikes durch Finanzierungsmöglichkeiten interessanter zu machen.

In Deutschland gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, ein Fahrrad – es muss kein E-Bike sein – als Dienstrad über den Arbeitgeber zu leasen. Aber das Leasingmodell ist nicht nur auf Arbeitnehmer beschränkt, auch Einzelunternehmen und Selbständige können das Dienstradleasing in Anspruch nehmen. Das System, das dem Dienstradleasing zugrunde liegt, ist dasselbe, wie es beim Dienstwagen zum Tragen kommt.

In unserem neuen Video zum Thema Dienstradleasing erklärt unser Geschäftsführer Hans-Peter Gratt von e-bikes4you.com die wichtigsten Fakten (klicken Sie bitte hier, um das Video auf Youtube anzusehen):

Können das Dienstradleasing alle machen?

Derzeit können das Dienstradleasing nur deutsche Unternehmer und Arbeitnehmer nutzen. In anderen Ländern werden die politischen Rahmenbedingungen gerade verhandelt, aber wir von e-bikes4you.com verfolgen das sehr genau und bleiben immer auf dem neuesten Stand.

Für wen lohnt sich das Dienstrad?

Dafür gibt es eine einfache Antwort: ein Dienstrad lohnt sich für Jeden! Der Betrieb eines Fahrrades ist zu 100% emissionsfrei, damit verbessert sich der ökologische Fußabdruck eines Unternehmens. Die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird gefördert und unterstützt. Dabei ist egal ob du ein E-Bike, ein normales Rad oder ein Lastenrad fährst. Ein wichtiger Punkt ist auch die Verbesserung der allgemeinen Parkplatzsituation.

Welche Vorteile des Dienstradleasings siehst du speziell beim Arbeitnehmer?

Der wichtigste Vorteil, neben zahlreichen anderen, ist auf jeden Fall: Der Arbeitnehmer spart sich beim Leasing ca. 30% gegenüber dem klassischen Kauf. Die monatliche Rate kann durch eine Gehaltsumwandlung abgerechnet werden. Stellt der Arbeitgeber das Rad seinem Mitarbeiter kostenfrei zur Verfügung dann ist es privat komplett steuerfrei!

Stimmt es wirklich, dass Diensträder komplett steuerfrei sind?

Das kommt ganz darauf an, wer es bezahlt: Wenn der Arbeitgeber die kompletten Kosten trägt, zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn, dann ist dein Rad steuerfrei und der geldwerte Vorteil ist nicht zu versteuern! Bezahlst Du selbst die gesamten Kosten oder einen Teil davon aus deinem eigenen Bruttolohn - es findet also eine Gehaltsumwandlung statt - dann gilt die 1% Regelung wie beim Dienstwagen.

Stimmt es, dass sich die steuerliche Behandlung des Dienstradleasings mit Jahresbeginn 2019 geändert hat?

Ja, bezieht also ein Arbeitnehmer ein Dienstrad per Gehaltsumwandlung - bezahlt er oder sie ganz oder zum Teil die Raten aus dem eigenen Bruttolohn - muss für die private Nutzung ein geldwerter Vorteil versteuert werden. Bis Ende 2018 haben die Finanzämter dafür monatlich pauschal 1 % des Brutto-Listenpreises veranschlagt. Der Steuersatz wurde aber zum Vorteil des Arbeitnehmers ab 1.1.2019 von 1% auf 0,5% gesenkt. Detailliertere Informationen dazu kannst du aber auf unserer Website einsehen.

Wie ist es dann mit der privaten Nutzung des Dienstrades? Gibt es dabei etwas zu beachten?

Nein, die private Nutzung ist uneingeschränkt möglich, als Zusatz ersparst du dir Treibstoff- und Unterhaltskosten deines Autos.

Welche Vorteile hat eigentlich der Arbeitgeber beim Dienstradleasing?

Dazu gibt es mehrere Punkte: Erstens können die Leasingraten vollständig steuerlich abgesetzt werden. Darüber hinaus haben Unternehmen damit die Möglichkeit, die Motivation ihrer Mitarbeiter zu steigern und diese stärker zu binden. Mit einem Dienstrad liefert man einen sehr persönlichen Ausdruck der Anerkennung. UND: Man kann es jeden Tag verwenden! Das mehr an Bewegung steigert ganz nebenbei die Lebensqualität und führt zu gesünderen und leistungsfähigeren Mitarbeitern.

Ausgeglichene Mitarbeiter, die von der erfrischenden Fahrt zum Arbeitsplatz in den Tag starten, braucht doch jedes Unternehmen, oder?

Ja, das ist doch jedem klar, außerdem umfasst das Leasing eine Art Vollkasko wie beim Auto. Auf Wunsch auch mit Wartung und Reparatur. Das beginnt mit dem Schutz bei Diebstahl, Vandalismus und Sturz - übrigens auch eigenverschuldet - und es geht weiter mit dem Rundum-Sorglos-Paket für Wartung und Verschleiß. Das minimiert das Kostenrisiko für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Mit e-bikes4you.com als Partner gibt es für Unternehmen keine Mindestabnahmemenge und wir unterstützen bei der Wahl der besten Leasinggesellschaft. Bei größeren Firmen ab 100 Angestellten ist es auch möglich, die Kosten für Leasingraten, die noch ausstehen, zum Beispiel bei Kündigung des Mitarbeiters abzudecken. Als Arbeitgeber ist keine finanzielle Unterstützung des Dienstrades für den Arbeitnehmer erforderlich.

Dem Unternehmer entstehen wirklich keine Kosten beim Dienstradleasing?

Ja, das ist richtig. Nur wenn der Unternehmer freiwillig der Leasingrate, z.B. als Bonus beisteuert, entstehen Kosten! Den buchhalterischen Aufwand für die Lohnverrechnung lassen wir jetzt mal unter den Tisch fallen.

Gibt es das Dienstradleasing bereits in allen Firmen?

Nein, das Potential haben noch nicht alle für sich entdeckt. Doch für e-bikes4you.com ist eigentlich das Wichtigste: Radfahren ist gut für den Körper - und in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist! Das mach dich fit!

Das alles klingt sehr überzeugend, wie kann ich nun diese große Chance am schnellsten nutzen?

Am besten nimmst du mit uns Kontakt auf und wir beraten dich professionell, damit wir ein maßgeschneiderte Lösung finden. Damit sind das richtige steuerliche Konzept, die richtige Leasinggesellschaft und das richtige Fahrrad gemeint. City, Trekking, Mountainbike oder Lastenrad - Wir haben die Antwort auf alle Fragen!