So pflegst du deinen E-Bike Akku richtig

Der Akku ist das Herzstück, der Energiespeicher deines E-Bikes. Zudem sind E-Bike Akkus nicht ganz günstig. Damit ein Akku seine maximale Lebensdauer von – je nach Hersteller – 500 bis 1000 Ladezyklen erreicht, solltest du ihn gut pflegen.

Wir haben Tipps und Tricks für dich zusammengestellt, damit dein Akku möglichst lange leistungsfähig bleibt.

Laden

Nach wie vor glauben viele Nutzer, dass ein Akku vor dem erneuten Aufladen komplett entladen sein sollte. Dies gilt jedoch für die heute gängigen Lithium-Ionen-Akkus nicht. Eine vollständige Entladung ist nicht nur unnötig, sondern eher schädlich für die Lebensdauer eines Akkus.

Zum Schutz vor Kapazitätsverlusten sollten die Akkus im Gegenteil idealerweise nie leer gefahren und auch nie ganz vollgeladen werden. Die längste Freude hast du, wenn die Ladekapazität nicht unter 30% fällt. Du kannst deinen Akku also nach jeder Tour zum Nachladen an den Strom anschließen, egal, ob die Kapazität bei 80%, 50% oder 30% liegt. Allerdings wartest du am besten, bis sich der Akku wieder akklimatisiert und der Zimmertemperatur angepasst hat. Lasse den Akku nicht dauerhaft am Strom, sondern zieh den Stecker, sobald der gewünschte Ladezustand erreicht ist.

Die Ladung erfolgt optimalerweise in einer trockenen Umgebung. Temperaturen unter 10°C und über 40°C sollten dabei nicht unter- bzw. überschritten werden. In der Nähe von brennbaren Materialien darf kein Akku geladen werden, ein Feuermelder im Raum der E-Bike-Akku-Aufladung ist eine gute Lösung.

Wir empfehlen, stets die Originalgeräte für die Ladevorgänge zu verwenden und auf Nachbauten sowie günstige Alternativen zu verzichten.

Viele E-Bike Akkus können extern oder am Bike geladen werden.

Unterwegs

Wie beim Laden sollte der Akku auch bei der Fahrt vor extremen Temperaturen geschützt werden. Stell dein E-Bike bei einer Pause am besten in den Schatten und schütze es so vor direkter Sonneneinstrahlung und großer Hitze. Ist das nicht möglich, entnimm den Akku und lege ihn geschützt in deiner Nähe ab.

Bei kalten Temperaturen ist es für den Akku besser, wenn du ihn erst kurz vor Fahrtantritt in dein E-Bike baust. Inzwischen gibt es praktische Neoprenhüllen, die deinen Akku vor Kälte und Nässe schützen.

Auch unterwegs gibt es Dinge, die du tun kannst, um die Lebensdauer deines Akkus zu erhöhen.

Reinigung und Pflege

Wie du sicher weißt, vertragen sich Wasser und Elektrizität nicht gut. Daher solltest du auf die Reinigung deines E-Bikes zum Schutz der elektronischen Komponenten mit einem direkten Wasserstrahl verzichten. Wenn dein Rad und dein Akku nach deinen Touren jedoch so dreckig sind, dass eine gründliche Reinigung mit Wasser erforderlich ist, dann entnehme vorher den Akku. Deinen Akku säuberst du am besten einfach mit einem feuchten Tuch. Gelegentlich solltest du auch die Steckerpole reinigen und leicht fetten.

Reinige deine E-Bike Komponenten am besten nicht mit einem direkten Wasserstrahl.

Transport

Für die Mitnahme mit dem Auto oder der Bahn müssen keine besonderen Vorklärungen getroffen werden. Transportierst du das Rad außen am Auto, sollte der Akku vorab entnommen und im Inneren des Autos gegen ein Verrutschen gesichert werden. So ist der Akku vor Regen und Kälte geschützt. Zudem wird sichergestellt, dass der Akku bei einem Unfall nicht gefährlich wird. Zum Schutz der Ladekontakte am E-Bike gibt es Abdeckkappen, so dass die Kontakte beim Transport optimal geschützt sind und nicht nass werden.

Achte beim Transport darauf, dass dein Akku geschützt und trocken bleibt.

Lagerung

Wird der Akku über eine längere Zeit nicht genutzt, wie es häufig in den kalten Monaten der Fall sein kann, ist eine Lagerung bei Zimmertemperatur ideal. Der Akku darf niemals an Orten über 45°C (113°F) bzw. unter -10°C (14°F) aufbewahrt und auch niemals extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt werden. Zudem ist es wichtig, dass der Akku bei der Lagerung vor Feuchtigkeit geschützt ist, um Korrosion an den Steckkontakten zu vermeiden. Die Akkuladung sollte zwischen 30% und 60% liegen, wobei du hier alle vier Wochen den Akkustand überprüfen solltest.

Die optimale Lagerung sollte auch im Winter sichergestellt werden.

Inspektion und Service

Schraube nicht an deinem Akku herum! Wenn du den aktuellen Gesundheitszustand deines E-Bikes oder des Akkus erfahren möchtest, wende dich an den Händler deines Vertrauens. Dieser kann mittels Diagnosegerät den Zustand deines Akkus prüfen und dich über den Stand der Ladezyklen informieren.

Den Service deines Akkus lässt du am besten von einem Händler durchführen.

Defekte Akkus und Entsorgung

Du solltest auf keinen Fall versuchen, deinen Akku selbstständig zu öffnen. Bring deinen defekten Akku zum Händler und lass dich von ihm über die weitere Vorgehensweise aufklären. Bitte beachte, dass defekte Akkus nicht mit der Post versendet werden dürfen, zudem darf die Entsorgung NICHT im Hausmüll erfolgen, sondern bedarf einer separaten Vorgehensweise.

Bei Fragen zur Inspektion und Überprüfung deines Akkus, rufe uns einfach an, entweder unter+49 (0)8033 9789020 oder unter +43 (0)5372 63547 an. Selbstverständlich kannst du uns auch eine Email an info@e-bikes4you.com schicken. Nutze den E-Bike-Service, den wir in unserer Fachwerkstatt in Kufstein durch unsere erfahrenen Techniker durchführen lassen.

X
Copyright © 2021 - e-bikes4you.com ®